Dr. med. Bettina Schulze
Urologen
in Halle auf jameda
Kontakt

Operationen

Nieren- und Harnleitersteine

Gehen Nieren- und Harnleitersteine nicht auf natürlichem Weg ab, können sie z. B. mit ESWL therapiert werden. Mit ESWL (Extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie) werden die Steine durch elektromagnetische Stoßwellen von außen behandelt.

Die Steine werden mit Hilfe von Röntgen oder Ultraschall im Körper des Patienten geortet. Dann zertrümmern die stark gebündelten Stoßwellen über einen auf die Haut aufgelegten Sender die Nierensteine zielgenau in kleine, grießartige Teile. Diese können spontan mit dem Urin abgehen. Das umliegende Gewebe wird geschont.

Für die ESWL-Behandlung ist in der Regel keine Vollnarkose erforderlich, Schmerzmittel reichen aus. Durch regelmäßige Folgeuntersuchungen können wir bei erneuter Nierensteinbildung frühzeitig eingreifen.

Nierenzyste

Eine Nierenzyste ist ein flüssigkeitsgefüllter, abgekapselter Hohlraum im Gewebe der Niere. Wird sie zu groß und treten Druckschmerzen auf, kann die Nierenzyste durch eine Operation entfernt werden.

Nierenkrebs

Wird Nierenkrebs frühzeitig behandelt, ist die Prognose gut und eine Heilung möglich. Bei einem lokal begrenzten Nierenzellkarzinom kann der Tumor operativ entfernt werden. Beim bereits metastasierenden Nierenzellkarzinom kann die Entfernung der Niere notwendig werden.

zurück