Dr. med. Bettina Schulze
Urologen
in Halle auf jameda
Kontakt

Psychosomatik

Psychosomatische Therapie berücksichtigt das Zusammenspiel von Körper, Seele und Umwelt. Es gibt zahlreiche urologische Beschwerden mit psychosomatischem Hintergrund. Typische psychosomatische Krankheitsbilder in der Urologie sind Störungen und Schmerzen im Urogenitalbereich (wie z. B. chronischer Beckenschmerz, psychogene Harninkontinenz) und sexuelle Funktionsstörungen.

Bei Frauen gehören ebenfalls die Reizblasensymptomatik, das Urethralsyndrom und ständig wiederkehrende Harnröhren- und Blasenentzündungen zu möglichen psychosomatischen Beschwerden. So können beispielsweise andauernde psychische Belastungen, wie Angst, Anspannung und Stress, Harndrang auslösen, obwohl die Blase kaum gefüllt ist.

Nach dem Ausschluss organischer Ursachen der Symptome sollte bei fortbestehenden Beschwerden auch an eine seelische Ursache gedacht werden. Die psychosomatischen Auslöser können in einem gemeinsamen Gespräch aufgedeckt und bewusst gemacht werden. So können Lösungswege und Techniken aufgezeigt werden, um Sie bei der Bewältigung des Problems zu unterstützen.

zurück